Diskussionen mit Narzissten: 7 Schritte zur Abgrenzung

Teilen oder merken

Narzissten zeichnen sich durch einen starken Mangel an Empathie und Kritikunfähigkeit aus. Wer einem Narzissten begegnet, stößt auf große Schwierigkeiten, sinnvoll und konstruktiv zu kommunizieren. Für Hochsensible und Hochsensitive ist das echtes Gift! Denn Diskussionen mit Narzissten enden mit hoher Wahrscheinlichkeit in stressigen Auseinandersetzungen anstatt in produktiven Lösungen. Wer jedoch weiß, wie er mit Narzissten umzugehen hat, kann lernen, mit ihnen bessere Diskussionen zu führen und sich stressige Gespräche zu ersparen.

Warum sind Diskussionen mit Narzissten schwierig?

Diskussionen gehören zum Alltag dazu. Richtig ausgeführt sind sie sinnvoll und notwendig, um effektiv nach Problemlösungen zu suchen. In einer vernünftigen Diskussion behandeln sich beide Gesprächspartner mit Respekt und zeigen sich kritikfähig.

Narzissten zeigen sich in Diskussionen stattdessen unnachgiebig und manipulativ. Auf Kritik reagieren sie abweisend und aggressiv. Anstatt vernünftig zu argumentieren, bombardieren sie ihre Gesprächspartner lieber mit lauten Worten und Vorwürfen. Das macht vernünftige Diskussionen schwer bzw. unmöglich. Diskutiert du Narzissten, musst du vor allem lernen, ihren Druck- und Stressmitteln Stand zu halten.

So kannst du dich abgrenzen in Gespräche mit Narzissten

1. Bleib ruhig
Ruhe bewahren ist im Umgang mit Narzissten genauso schwierig wie wichtig. Wird auf Druckmittel und Wutausbrüche in gleichem Maße aggressiv reagiert, erreicht der Narzisst damit, was er wollte. Frei nach dem Motto „In der Ruhe liegt die Kraft“ solltest du gelassen und selbstbewusst bleiben, damit der Narzisst schnell das Interesse daran verliert, sich mit dir zu streiten. Sollte er merken, dass du dich von seinen Worten und seiner Lautstärke nicht beeindrucken lässt, werden beide Methoden für ihn langweilig. Hilft es nicht, beende das Gespräch mit Ruhe und Sachlichkeit. Sage deinem Gesprächspartner, dass euch das Gespräch auf diese Art nicht voranbringt und ihr beide Luft schnappen sollten. Verlasse anschließend den Raum.
2. Bereite dich gut vor
Bereite dich nach Möglichkeit gut auf das Gespräch mit dem Narzissten vor. Wer gut vorbereitet ist, ist weniger anfällig für Überraschungen und Druckmittel. Überlege dir, wie dein Gesprächspartner auf deine Aussagen reagieren könnte und womit er dich zu manipulieren versuchen könnte. Denke über passende sachliche und schlagfertige Antworten nach. Das kann dir Zeit verschaffen und helfen, nicht die Nerven zu verlieren. Bedenke, dass schlagfertige Antworten nicht persönlich werden dürfen.
3. Bleib beim Thema
Lass dich nicht auf Diskussionen über vergangene Situationen ein. Narzissten sind Meister darin, sich Aussagen und Kritikpunkte zu merken. Die Wahrscheinlichkeit, dass dir in einer Diskussion frühere Aussagen bzw. Taten vorgeworfen werden, ist hoch. Auf solche Vorwürfe solltest du nicht eingehen. Lenke die Diskussion beständig auf euer ursprüngliches Thema zurück. Ist ausweichen unmöglich, bleibe gelassen, gehe auf die Aussage deines Gegenübers ein und versuche, sie im Keim zu ersticken. Am besten sagst du etwas wie: „Das stimmt, das habe ich damals gesagt. Das war nicht unbedingt günstig. Mit unserem aktuellen Thema hat es allerdings nichts mehr zu tun. Die Dinge haben sich geändert. Lass uns bitte zurück zum Ausgangsthema gehen.“ Indem du kurz zustimmst, nimmst du dem Narzissten den Wind aus den Segeln.
4. Führe sachliche statt persönliche Diskussionen
Narzissten führen Diskussionen auf persönlicher Ebene. Sei auf Beleidigungen vorbereitet und versuche, sie nicht an dich ran zu lassen. Je ruhiger du bleibst, desto weniger Wirkungen haben ihre persönlichen Ausbrüche. Lass dich nicht auf ihr Niveau herab und bleibe konsequent sachlich. Bringe Argumente an, um deinen Standpunkt zu verteidigen und keine Rechtfertigungen bzw. Vorwürfe.
5. Sei konkret
Hast du häufiger mit einem Narzissten zu tun – z.B. weil du einen narzisstischen Arbeitskollegen hast – versuche Anliegen und Informationen konkret und detailliert vorzutragen. Das gilt für den schriftlichen, wie für den mündlichen Verkehr. Narzissten nutzen Schlupflöcher und Ungenauigkeiten um sich aus Situationen herauszureden und das Gesagte gegen eine Person zu verwenden. Konkretisierung sorgt für mangelnden Spielraum auf der Seite des Narzissten. Das verhindert, dass er das Geschriebene bzw. Gesagte hinter deinem Rücken gegen dich verwendet und sorgt ebenso in der direkten Konfrontation für eine bessere Diskussionsgrundlage.
6. Im Job: Halte alles fest
Halte alle wichtigen Aussagen des Narzissten protokollhaft fest. Zusagen sicherst du idealerweise mit einer schriftlichen Zustimmung ab. Auf die Art kannst du in einer Auseinandersetzung nötigenfalls beweisen, was ausgesagt und versprochen wurde. Deine eigenen Aussagen solltest du auf dem gleichen Weg abspeichern. Narzissten ändern ihre Meinungen wie das Wetter. Sie sagen jederzeit das, was sie als für sich am vorteilhaftesten empfinden. Kommt es zu einer Diskussion, werden sie sich rausreden wollen. Solange du alle Aussagen festgehalten hast, nimmst du ihnen die Grundlage für diese Art der Ausreden und Manipulationen.
7. Versuch es mit Bitten
Narzissten interessieren sich nicht für deine Wünsche, Gefühle und Sorgen. Aus dem Grund sind sie für vernünftige Argumente und Empathie-Appelle nicht zugänglich. Dennoch können Bitten in bestimmten Fällen Erfolg bringen – in den Fällen, in denen sie sich in ein gutes Licht rücken wollen. Sind während der Diskussion z.B. andere Menschen anwesend, wirst du mit einer Bitte wesentlich mehr Erfolg haben, als mit einer Aufforderung bzw. Argumentation. Ein Narzisst möchte vor anderen Menschen gut dastehen. Er wird sich profilieren wollen.
8. Verlasse eine destruktive Situation
Diskussionen mit Narzissten gestalten sich selbst bei Kenntnis aller Tipps als schwierig. In vielen Situationen wirst du mit einer langen Diskussion ausschließlich deine Zeit verschwenden. Ist die Diskussion nicht unausweichlich bzw. für dich persönlich wichtig ist, solltest du sie vermeiden. Wähle deine Schlachten sorgsam – ansonsten verschwendest du deine Energie. Beende die Diskussion, sobald du merkst, dass du auf Granit beißt. Sage deinem Gegenüber, dass du zu dem Thema nichts weiter hinzuzufügen hast und verlasse den Raum. Reagiere nicht auf wütende Reaktionen bzw. Hinterherrufen. Beende die Diskussion neutral und resolut. Eine Lösung ist auf die Art nicht gefunden, doch du erspart dir damit eine Menge Stress und Energieverschwendung. Das willentliche und selbstbestimmte Beenden der Diskussion wird sich wie ein kleiner Erfolg anfühlen. Du zeigst der narzisstischen Person auf diese Weise, dass sie mit dir nicht spielen kann. Ist dir das Thema über alle Maßen wichtig ist, kannst du die Diskussion an einem ruhigeren Tag nochmal aufgreifen.
Na, fühlst du dich nun für ein kommendes Gespräch mit einem Narzissten besser gerüstet? Übe, ja, übe das wirklich: gedanklich, vor dem Spiegel oder mit einer vertrauten und wohlwollenden Person. So wirst du dich souveräner und selbstbewusster behaupten.
Herzlichst
Anne

Mehr zum Thema

Kommentare

Eine Antwort

  1. Ich finde die Hinweise sehr gut und ich hoffe, daß es sich mit einem Gespräch mit meiner Tochter anwenden lässt. Nur wenn einer bei dem Gespräch wie z.B. im Jungendamt dabei ist verhielt sich meiner Tochter nicht vorteilhaft. Ich lobte sie, weil sie mir gegenüber sehr schroff war, daß sie sich um ihre Tochter wunderbar kümmert. Die Antwort war: „Du häst sie sowieso nicht gegktiegt“. Wer das Jugendamt informierte das wußte ich nicht. Ich wurde nur vor dem Gespräch schriftlich gebeten dann und dann vorbei zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bleib auf dem Laufenden:

Aber Vorsicht, unsere E-Mails können dein Herz öffnen, deinen Verstand wachrütteln und dein Leben verändern.

Du erhältst etwa wöchentlich unsere Tipps für mehr Lebensfreude und Selbstrealisierung. Du kannst deine Einwilligung zum Empfang der E-Mails jederzeit widerrufen. Dazu befindet sich am Ende jeder E-Mail ein Abmelde-Link. Die Angabe deines Namens ist freiwillig und wird nur zur Personalisierung der E-Mails verwendet. Deine Anmeldedaten, der E-Mail-Versand werden über ActiveCampaign verarbeitet. Mehr Informationen dazu erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.