Hochbegabung und Vielbegabung: Die Tendenz zum Schwarz-Weiß-Denken

Teilen oder merken

Hochbegabte und vielbegabte Menschen sind wie Superhelden – ausgestattet mit außergewöhnlichen Fähigkeiten und Talenten. Doch was passiert, wenn diese Superkräfte nicht richtig eingesetzt werden? Genau, sie werden zur kryptonit-verseuchten Schwäche. Willkommen in der Welt des Schwarz-Weiß-Denkens! Hier erkläre ich dir, warum hochbegabte Menschen oft in diese Denkfalle tappen und wie sie lernen können, auch die Grauzonen des Lebens zu schätzen. 

Was ist Schwarz-Weiß-Denken?

Schwarz-Weiß-Denken bedeutet, Dinge in Extreme zu kategorisieren: gut oder schlecht, richtig oder falsch, Triumph oder Tragödie. Für hochbegabte Menschen, deren Verstand schneller arbeitet als ein Hochgeschwindigkeitszug, scheint diese Denkweise oft der einfachste Weg zu sein. Warum sich mit Grauzonen abmühen, wenn man auch in klaren, deutlichen Kategorien denken kann?

Stell dir vor, du bist ein hochbegabter Schüler und hast immer Bestnoten geschrieben. Eine Zwei in Mathe? Das ist für dich, als ob die Welt untergeht. Im Beruf läuft es ähnlich: Wenn die vielbegabte Managerin nicht in allen Projekten glänzt, glaubt sie sofort, versagt zu haben. Willkommen in der Alles-oder-Nichts-Welt!

Warum neigen Hochbegabte zum Schwarz-Weiß-Denken?

  1. Hoher Leistungsanspruch: Hochbegabte setzen die Messlatte oft so hoch, dass selbst ein olympischer Hochspringer scheitern würde. Jede kleine Abweichung von dieser Perfektion wird als riesiges Versagen empfunden.

  2. Übermäßiges Rationalisieren: Ihr Verstand ist wie ein Supercomputer, der alles analysiert und simplifiziert. Grauzonen sind dabei ein unnötiger Ballast.

  3. Soziale Isolation: Viele hochbegabte Menschen fühlen sich anders und unverstanden. Klare Kategorisierungen helfen ihnen, ihre Identität zu definieren und sich abzugrenzen.

  4. Perfektionismus: Das Streben nach Perfektion lässt keinen Platz für Unvollkommenheiten. Schwarz oder Weiß, dazwischen gibt’s nichts.

Die Folgen des Schwarz-Weiß-Denkens

Diese Denkweise kann zu übermäßigem Stress, Angstzuständen und einem ständigen Gefühl der Unzulänglichkeit führen. Viele Hochbegabte leiden unter dem Hochstapler-Syndrom und erkennen ihre eigenen Erfolge nicht an. Sie fühlen sich ständig als Betrüger und befürchten, irgendwann entlarvt zu werden.

Warum können Hochbegabte schwer Grauzonen zulassen?

Der schnelle Verstand von Hochbegabten liebt klare Antworten. Grauzonen bedeuten Unsicherheit und Mehrdeutigkeit – das ist ihnen suspekt. Hinzu kommt der Perfektionismus, der keinen Raum für Fehler lässt. Viele Hochbegabte haben das Gefühl, sich ständig beweisen zu müssen, dass sie tatsächlich so clever sind, wie alle denken. Diese innere Unsicherheit führt dazu, dass sie klare, eindeutige Lösungen bevorzugen und Grauzonen meiden.

Die Geschichte von Lukas

Lukas war schon immer ein brillanter Schüler. Mit einer Hochbegabung im Bereich der Mathematik und der Musik fiel ihm das Lernen leicht, und er war stets der Beste in seiner Klasse. Doch als er an die Universität kam, änderte sich alles. 

Die Konkurrenz war härter, und plötzlich fand er sich in der Mitte des Feldes wieder. Seine ersten Noten, die unterhalb seiner gewohnten Spitzenleistungen lagen, brachten ihn in eine tiefe Krise. Er fühlte sich als Versager und fragte sich, ob er jemals wirklich talentiert gewesen war.

Durch Coaching und die Auseinandersetzung mit seinem Schwarz-Weiß-Denken lernte Lukas, die Grauzonen zu akzeptieren. Er erkannte, dass es nicht um Perfektion ging, sondern um Wachstum und Lernen. Heute ist Lukas ein erfolgreicher Ingenieur, der nicht nur seine Erfolge, sondern auch seine Misserfolge als wertvolle Lektionen betrachtet.

Strategien zur Akzeptanz von Grauzonen

Jetzt fragst du dich sicher, wie du als hochbegabter Mensch diese vertrackten Grauzonen in dein Leben integrieren kannst. Keine Sorge, hier sind ein paar Tipps, die dir helfen können:

  1. Achtsamkeit und Meditation: Diese Techniken helfen dir, den Moment zu akzeptieren, ohne sofort eine Bewertung vorzunehmen. Sie fördern eine offene Haltung gegenüber Unsicherheiten. Stell dir vor, du bist ein Zen-Meister, der die Ruhe in der Ungewissheit findet. Ooooommmm…

  2. Selbstreflexion und Journaling: Regelmäßiges Schreiben hilft dir, deine Denkmuster zu erkennen und zu hinterfragen. Ein Erfolgstagebuch kann dein Selbstbewusstsein stärken. Schreib alles auf – von den kleinen Siegen bis zu den großen Niederlagen. Du wirst überrascht sein, wie viel du tatsächlich erreichst.

  3. Akzeptanz von Fehlern: Fehler sind nicht das Ende der Welt, sondern Teil des Lernprozesses. Hochbegabte sollten lernen, sie zu akzeptieren und daraus zu lernen. Betrachte Fehler als deine persönlichen Lehrer. Sie sind hart, aber sie bringen dich weiter.

  4. Unterstützung suchen: Der Austausch mit Gleichgesinnten oder ein Coach kann helfen, neue Perspektiven zu gewinnen und deine Denkweise zu erweitern. Manchmal brauchst du jemanden, der dir sagt: „Hey, chill mal. Es ist okay, nicht perfekt zu sein.“

  5. Perspektivwechsel üben: Durch gezielte Übungen, wie das Einnehmen verschiedener Sichtweisen auf eine Situation, kannst du lernen, die Vielfalt und Mehrdeutigkeit des Lebens zu schätzen. Versuche, die Welt durch die Augen eines anderen zu sehen – es wird deine eigene Sichtweise bereichern.

Hochbegabte Menschen haben aufgrund ihrer schnellen Auffassungsgabe und ihres Perfektionismus oft Schwierigkeiten, Grauzonen zuzulassen. Doch mit ein wenig Übung und der Bereitschaft, Fehler als Lernmöglichkeiten zu sehen, können sie lernen, auch die Zwischentöne des Lebens zu akzeptieren. 

Das führt nicht nur zu mehr Lebensfreude, sondern auch zu innerer Freiheit und Zufriedenheit. Also, liebe Superhelden des Geistes, wagt euch in die Grauzonen und entdeckt die wunderbare Vielfalt des Lebens!

Herzlichst,
Anne

Lies hier mehr Artikel über Hochbegabung:

Mehr zum Thema

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.chatbase.co zu laden.

Inhalt laden

Bleib auf dem Laufenden:

Aber Vorsicht, unsere E-Mails können dein Herz öffnen, deinen Verstand wachrütteln und dein Leben verändern.

Du erhältst etwa wöchentlich unsere Tipps für mehr Lebensfreude und Selbstrealisierung. Du kannst deine Einwilligung zum Empfang der E-Mails jederzeit widerrufen. Dazu befindet sich am Ende jeder E-Mail ein Abmelde-Link. Die Angabe deines Namens ist freiwillig und wird nur zur Personalisierung der E-Mails verwendet. Deine Anmeldedaten, der E-Mail-Versand werden über ActiveCampaign verarbeitet. Mehr Informationen dazu erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.