Underachiever: Der hochbegabte Minderleiter

Teilen oder merken

„DEN“ hochbegabten Menschen stellt man sich als begnadetes Genie vor, der entweder eine Inselbegabung aufweist oder à la Leonardo da Vinci für jedes Problem die bessere Lösung findet als ein Team von Fachkräften.

Dass es auch hochbegabte Underachiever oder Minderleister gibt, das wissen die wenigsten Menschen – und wissen nicht, dass die Begabten durchaus zu anderen Leistungen befähigt wären. Dabei drückt die Minderleistung leider oft lediglich aus, dass der Betroffene falsch gefordert und gefördert wird, nicht seinen Fähigkeiten entsprechend. Hochbegabte müssen individuell und richtig gefordert und gefördert werden, andernfalls entwickeln sie sich zu unzufriedenen Minderleistern.

Underachiever – ist das noch Begabung?

Man müsste meinen, wer mit Hochbegabung auf die Welt gekommen ist, müsse doch zumindest eine klar erkennbare Begabung aufweisen. Das ist aber längst nicht immer so, Betroffene können nach außen hin wie hoffnungslose Fälle wirken und man merkt ihnen die besondere Begabung überhaupt nicht an.

In der Schulzeit schneiden Kinder und Jugendliche in jedem Fach schlecht ab, hochbegabte Erwachsene bekommen schlimmstenfalls ihr Leben nicht in den Griff und erreichen niemals ihre volle Potenzialentfaltung.

Das liegt aber alleine daran, dass sie mit den Lehr- und Lernmethoden der regulären Schule oder im Beruf nicht zurechtkommen, da sie andere Bedürfnisse haben. Unser Coaching  kann helfen, hochbegabte Erwachsene richtig und ihren Bedürfnissen und Anforderungen entsprechend zu fördern, sodass sie doch noch entdecken können, was in ihnen steckt und wozu sie wirklich in der Lage sind.

Underachiever – Ungehobene Schätze

Menschen, die über ein außerordentliches geistiges Potenzial verfügen, jedoch nicht in der Lage sind, dies auch in reale Leistungen umzusetzen, werden als Underachiever oder Minderleister bezeichnet. Wie viele Hochbegabte zu dieser Gruppe gehören ist strittig, denn wie bei vielen Aspekten der Hochbegabung kommen verschiedene Untersuchungen zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen. Die Zahlen beginnen bei 12 Prozent (Detlef H. Rost vom Fachbereich Psychologie der Philipps-Universität Marburg), es werden aber auch wesentlich höhere Werte genannt.

Die Existenz von hochbegabten Menschen, die nicht die erwarteten Leistungen erbringen, wird jedoch von keiner Untersuchung geleugnet, völlig unabhängig von welcher Häufigkeit man ausgehen mag. Diese Gruppe stellt die Gesellschaft vor eine große Herausforderung.

Dass überdurchschnittlich intelligente Menschen ihr Potenzial nicht umsetzen können, ist für viele völlig unverständlich. Das mangelnde Wissen über die Entstehungsbedingungen, Einflussfaktoren und das generelle Vorhandensein dieser Problematik verhindert sowohl die Identifikation als auch die Erforschung dieser Underachiever.

Mögliche Persönlichkeitsmerkmale bei Underachievern:

  • emotionale Probleme
  • Unlust
  • negatives Selbstbewusstsein
  • fehlende oder ungenügende Zielorientierung
  • geringes Durchhaltevermögen
  • mangelnde Motivation
  • Ängstlichkeit
  • unsystematisches Lern- und Arbeitsverhalten
  • wenig Anstrengungsbereitschaft
  • mangelnde Selbstdisziplin

 

Viele Underachiever haben in ihrer Kindheit wenig Liebe, Zuneigung und Akzeptanz erlebt, hingegen viel Ablehnung bis hin zu mangelnder Unterstützung oder gar ausdrückliche Behinderung durch Eltern, Lehrer oder „Freunde“.

In ihrer Altersgruppe waren sie oft starkem Anpassungsdruck und schlechtem Einfluss ausgesetzt oder waren besonders einsam und beziehungsarm.

Viele Mädchen, die ihr Leistungspotenzial nicht ausschöpfen können, waren ausgeprägte Tiefstapler, die ihr Licht lieber unter den Scheffel stellten, als mit Wissen und Leistung aufzutrumpfen.

Lösungen für hochbegabte Erwachsene

Beim Coaching können begabte Erwachsene lernen, wie sie es zur vollen Potenzialentfaltung bringen können. Die Arbeit zeigt ihnen Lösungen für ihren Alltag auf und kann ihnen sogar dabei helfen, Bildung nachzuholen, die sie durch ihre nicht gelebte Hochbegabung vielleicht verpasst haben.

Hochbegabte müssen nicht ihr Leben lang Schwierigkeiten dabei haben, mit ihrer besonderen Begabung umzugehen und etwas daraus zu machen.

Selbst dann, wenn sie nie gezielt gefördert und in der Kindheit vielleicht sogar verkannt wurden, können Underachiever jetzt noch etwas daran ändern und lernen, mehr aus sich zu machen. Dank Unterstützung empfindet niemand mehr seine besondere Begabung als lästig oder gar als störend, sondern erkennt in ihr das wahre Potenzial.

Das ist unsere Haltung und wir haben viele Bestätigungen erfahren: Es stimmt!

Die meisten erwachsenen Underachiever entdecken ihre Hochbegabung über ihre Kinder. Wenn diese „so“ sind, wie kommt das nur?
Sie wissen: der Apfel fällt bekanntlich nicht weit vom Stamm.
Sie beginnen sich zu hinterfragen und ihr Leben unter diesen Vorzeichen völlig anders zu beurteilen. Sie VER-urteilen sich nicht mehr….

Es ist eine allerhöchste beglückende Aufgabe, diese früheren Minderleister auf ihrem Weg zu einem selbstbewussten und erfolgreichen Menschen zu begleiten.

Herzlichst
Anne

Mehr zum Thema

Kommentare

15 Antworten

  1. Klingt ja verlockend, aber:
    Ich bin 24, habe kein Abitur, kein Einkommen und alle aufgelisteten Persönlichkeitsmerkmale treffen auf mich zu.
    Jede Hilfe kostet entweder Geld oder Motivation und Selbstdisziplin – oder alles zusammen.
    Dann schaue ich wohl nur noch dem abgefahrenen Zug hinterher.

    1. Teile diese Erfahrung! Und wir haben schon viel Geld in private Beratung investiert … inzwischen mag ich nicht mehr aus dem Haus, wohin auch, wozu auch. Neue Perspektive wegen Internetzugang, wie Michael schreibt? Ein Kratzer an der Oberfläche der Thematik. Ist jemand aus München?

    2. Stefan das kenne ich. Ich bin 51 Jahre jung. Statistisch habe ich noch zwischen 20 und 30 Jahre. Seit 32 Jahren darf mich niemand mehr schlagen Manuell und Verbal. Ich schlage zurück. Ich kenne es den Frust. Was währe wenn u.s.w. Etwas was ich gelernt habe ist, dein Hirn ist gut. Es wird Dir immer eine Entschuldigung oder eine Ausrede bringen.
      Laufe dem Zug nach. Die Reise beginnt mir dem ersten Schritt. Reisen kann Spass machen. Auch ohne Fixes Ziel nur der Reise und des Spass es willen. Ich Reise ohne Ziel (weil ich keine Lösung kenne) der Reise und des SPASSES willen. Weil ich Fähikeiten habe die andere Menschen nicht haben. Und ich viel Zeit verschwendet habe weil ich nur so sein wollte wie die anderen Menschen. Und die nächsten Jahre will ich nur noch mich sein.

  2. Wer bis hier her gekommen ist, hat zumindest einen Internetzugang (was sicher in einigen armen Familien auch nicht selbstverständlich ist). Somit wäre der Weg in die Foren ein erster Schritt, der keine zusätzlichen Kosten verursacht. Dort finden sich erste Informatonen und Anregungen für Veränderungen und Möglichkeiten, die jeder für sich ausprobieren kann. Das schafft neuen Perspektiven oder wenigstens ein anderes Verständnis der eigenen Situation.

  3. Noch bevor ich die Kommentare las, dachte ich mir: „Toll, hier bietet dir jemand prinzipiell Hilfe an“. Jedoch beginnt hier der Teufelskreis. Wenn ein Hochbegabter ein Minderleister ist, ist er vermutlich nicht sehr erfolgreich im Berufsleben, was bedeutet, dass er nicht viel Geld verdient, was wiederum zur Folge hat, dass er sich das Coaching nicht leisten kann, wodurch er weiterhin in seinem schlecht bezahlten Job bleiben wird. Und da lese ich auch schon den ersten Kommentar, der genau den gleichen Gedankengang hatte. Die noch benötigte Info ist also: Wie aus dem Teufelskreis ausbrechen?

    1. Genau das frage ich mich auch jedes Mal: Was glauben diese ganzen Coaches und Therapeuten eigentlich, wie wir deren Honorare bezahlen sollen? Denken die allen ernstes, wir haben alle gut bezahlte Jobs oder sonstige Ressourcen? Das ist doch völlig paradox! Aber im Grunde müsste hier der Staat greifen, denn spezialisierten Kräfte für erwachsene Underachiever müssen schließlich auch von irgendetwas leben. Der Staat müsste das Potential der Sinnhaftigkeit dieser Initiative erkennen und ein Subventionsprogramm über die Kassen auf den Weg bringen. Das setzt aber voraus, dass die zuständigen Entscheider in der Politik und bei den entsprechenden Institutionen über einen ausreichend weiten Horizont verfügen, um erkennen zu können, welche Tragweite das Unterfangen hat. Underachiever mit guter psychologischer Betreuung und Förderung können sich nämlich m.E. nach in jedem Alter noch von der Raupe zum Schmetterling entwickeln und dann einen wertvollen Beitrag zur Gesellschaft leisten.

  4. Es gibt einige Angebote. Die Crux an der Sache: „Hochbegabte Minderleister“ haben oftmals auch nur mindere finanzielle Spielräume und sämtliche Coachings müssen aus eigener Tasche bezahlt werden. Was würde ich darum geben, ein solches Coaching mit machen zu können! Aber das liegt weit außerhalb meines Finanzspielraums. Ich fürchte, dieses Problem betrifft einige.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bleib auf dem Laufenden:

Aber Vorsicht, unsere E-Mails können dein Herz öffnen, deinen Verstand wachrütteln und dein Leben verändern.

Du erhältst etwa wöchentlich unsere Tipps für mehr Lebensfreude und Selbstrealisierung. Du kannst deine Einwilligung zum Empfang der E-Mails jederzeit widerrufen. Dazu befindet sich am Ende jeder E-Mail ein Abmelde-Link. Die Angabe deines Namens ist freiwillig und wird nur zur Personalisierung der E-Mails verwendet. Deine Anmeldedaten, der E-Mail-Versand werden über ActiveCampaign verarbeitet. Mehr Informationen dazu erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.